Auftritt im Unikum/Oldenburg

10. Januar 2014
20:00bis22:00

Achtung: Show in englischer Sprache!

Auftritt mit Stranger Things Have Happened aus Groningen.

Karten gibt’s übers Uni-Theater.

Diese Veranstaltung bei Facebook. Facebook

Genre Switch
httpv://youtu.be/xji5OpeqP-Q

NWZ vom 13.01.2014

OLDENBURG Groningen ist nicht nur die Partnerstadt von Oldenburg. Auch die beiden Universitäten sind spätestens seit der Eröffnung der European Medical School, die ein grenzübergreifendes Medizinstudium ermöglicht, eng miteinander verbunden.

Für eine kulturelle Annäherung zwischen den Niederlanden und Deutschland sorgt auch der Kulturreferent des Studentenwerks Oldenburg, Jürgen Boese. Er hatte 2012 die Idee zu einem Treffen zwischen seiner Impro-Gruppe „Wat ihr wollt“ und Kollegen aus Groningen. Bei Impro-Theatern gestalten die Zuschauer mit ihren Vorgaben die Aufführung mit.

„In Deutschland sind wir gut mit anderen Impro-Künstlern vernetzt. Doch wir wollten auch nach Kooperationen mit unserer niederländischen Partnerstadt suchen“, erklärt Boese. Freiwillige für das Projekt waren schnell gefunden: Die Groninger Gruppe „Stranger things have happened“ freute sich über die Anfrage aus Oldenburg und lud die deutschen Schauspieler im vergangenen Jahr zu einem ihrer offenen Impro-Abende montags in einem Irish Pub ein. „Die Stimmung in der proppenvollen Kneipe war einfach super“, erinnert sich Silvia Drobny.

Nach zwei Auftritten in Groningen war es nun an der Zeit, die Impro-Gruppe aus den Niederlanden nach Oldenburg einzuladen.

Der Amerikaner Chad, der Engländer Tom und der Niederländer Thomas eroberten, zusammen mit Tim, Jan und Nicole von „Wat ihr wollt“, am Freitagabend die neue Bühne – und das Oldenburger Publikum – in Sturm. Schauspieler und Zuschauer mussten sich für den Auftritt zwar auf eine Fremdsprache einstellen – Englisch statt Niederländisch. Doch dabei gab es – gemessen an der Stimmung im fast ausverkauften Uni-Theater – keine Probleme zu geben.

Nach ihrem ersten gemeinsamen Auftritt in Oldenburg sind sich die Schauspieler noch ein Stück näher gekommen. „Die Chemie zwischen den beiden Gruppen stimmt einfach“, sagt Thomas Mook. Jürgen Boese will die Kooperation weiter ausbauen und Anfang 2015 ein großes Impro-Festival in Oldenburg veranstalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.